Wladimir Jakovlewitsch Ruschanin

Die Zusammenarbeit zwischen der Tscheljabinsker Staatlichen Akademie für Kultur und die Künste und der Volkshochschule der Stadt Wangen im Allgäu im Süden Deutschlands dauert schon 10 Jahre.

Wladimir Jakovlewitsch Ruschanin
Wladimir Jakovlewitsch Ruschanin, Rektor der Tscheljabinsker Staatlichen Akademie für Kultur und die Künste, Professor, Doktor der Geschichte, verdienter Hochschulmitarbeiter der Russischen Föderation

Mit jedem Jahr erweitern sich unsere Kontakte, und wir erfahren viel Interessantes aus der Geschichte und Kulturen unserer Länder, lernen die Traditionen unserer Völker kennen und mit Optimismus sehen in die Zukunft.
Im Rahmen unserer Zusammenarbeit nahmen 14 Delegationen aus der Akademie (mehr als 200 Menschen), darunter Professoren, Dozenten und Studenten, an den internationalen Festivals, die jährlich in der schönen deutschen Stadt Wangen im Allgäu stattfanden, teil.
Unsere Studenten vertraten würdig unsere Akademie und unser Land auf allen Veranstaltungen, deren Organisator unser großer Freund, Professor h. c. der Tscheljabinsker Staatlichen Akademie für Kultur und die Künste Herr Rudolf Sigerist ist. Gerade dank seinem Enthusiasmus und seinem Wunsch, unsere Länder näher zu bringen, nicht nur den Gesichtskreis unserer Studenten zu erweitern, sondern auch seine Landsleute, die Einwohner der Stadt Wangen mit den russischen Traditionen bekanntzumachen, wurde die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen unseren Institutionen möglich.
Diese Zusammenarbeit bringt nicht nur zur geistigen Bereicherung der Teilnehmer von gemeinsamen Projekten, sondern auch zum beruflichen Werdegang von jungen Fachleuten bei. Die Meisterklassen von deutschen Künstlern mit den Studenten und Aspiranten der Akademie und von russischen Musikern und Choreographen mit den Einwohnern der Stadt Wangen im Allgäu brachten Vertreter unserer Länder näher, halfen allen bei der beruflichen und persönlichen Entwicklung mit, erhöhten das Interesse an den Kulturen unserer Völker und bestimmten die künftigen Perspektiven der Zusammenarbeit.
Ich bin sicher, dass sich unsere Partnerbeziehungen, die schon vor längst zu einer richtigen Freundschaft wurden, auch in der Zukunft festigen und zugunsten unserer Völker entwickeln.