Die Deutsch-Russische Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk richtet Kulturtage in Tscheljabinsk aus

Die „11. Deutschen Kulturtage in Tscheljabinsk (Südural)“, ausgerichtet von der „Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk e. V.“ fanden vom 30. Mai bis 8. April in Tscheljabinsk statt, ein Abstecher nach Jekaterinburg inklusive. Mit dabei waren das Jazzquintett „Just friends“ unter der Leitung von Lothar Kraft und der Vorsitzende der „Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk e. V.“, Rudi Sigerist.

Der Besuch in Tscheljabinsk bestand aus zwei Teilen. Den ersten Teil bestritt die Formation „Just friends&Vokal Akademia“, die bereits Anfang April drei Konzerte in Kißlegg, Wangen und Leutkirch gaben. Aufgrund ihres großen Erfolgs am Internationalen Jazzfestival „What a wonderful world“ wurden „Just friends“ auch in diesem Jahr wieder eingeladen. Sie spielten zusammen mit dem Gesangsquintett „Vokal Akademia“ vom Staatlichen Kulturinstitut Tscheljabinsk dieselben Stücke wie in Deutschland. Auf dem Programm standen neben Workshops mit Musikstudenten zwei Konzerte, in der Philharmonie  und im Kulturinstitut in Tscheljabinsk, aber auch eine Reise nach Jekaterinburg mit einem Auftritt im „EverJazz-Club“.
Dass Deutsche und russische Musiker gemeinsam musizieren, kam bei den russischen Konzertbesuchern recht gut  an. Im Deutschen Generalkonsulat in Jekaterinburg luden Kulturattachée Nora Tech und Kulturmanagerin Valentina Tjukova  zu einem vorbereitenden Gespräch bezüglich der für Juni 2019 geplanten Russlandtournee der Stadtkapelle Wangen im Allgäu. Rudi Sigerist präsentierte die Pressemappe der Stadtkapelle. Beide sagten die volle Unterstützung des Generalkonsulats für dieses große Vorhaben zu. Beeindruckend war der Besuch des Jelzin-Centers, das 2011 eröffnet wurde. Eindrucksvoll die Darstellung der russischen Geschichte, in deren Verlauf Deutschland immer wieder eine entscheidende Rolle spielte, im Guten wie im Schlechten. Trotz letzterem trifft der Besucher auf eine ausgewogene Darstellung.

Deutsch Russische Kulturbrücke

Am „XVII. Internationalen Jazzfestival What a wonderful world“ nahmen Gruppen aus Russland, Deutschland, Österreich und dem Iran teil. Auftakt war ein Open Air Konzert im „Gagarin-Park“, in dem die Stadt Wangen locker Platz fände. Höhepunkt waren die Konzerte in der Prokofiev-Philharmonie vor begeisterten Besuchern, die nicht alle einen Sitzplatz fanden. Interessant war auch die Begegnung mit der Beauftragten des Jugendrates der Stadt Tscheljabinsk für internationale Beziehungen. Sie verfügt über sehr guten Deutschkenntnisse und äußerte den Wunsch nach Kontakten, als sie von dem gut funktionierenden Jugendgemeinderat der Stadt Wangen hörte.

Fuhren die Musiker am Montag, den 4. Juni, wieder nach Hause, blieb der Vorsitzende der Deutsch-Russischen Kulturbrücke Rudi Sigerist noch bis zum 8. Juni, um die Planung der Konzertreise der Stadtkapelle Wangen voran zu bringen. Neben Vorlesungen an der Süduraler Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Pädagogischen Universität zu unterschiedlichen Themen stand ein Treffen mit der neuen Rektorin der Universität, Tatjana Tschumatschenko statt, in dem die Fortführung des im vergangenen Jahr unterzeichneten Kooperationsvertrages mit der Deutsch-Russischen Kulturbrücke bekräftigt wurde. Das Treffen mit dem Kulturminister des Oblast Tscheljabinsk (entspricht etwa einem Bundesland), Alexej V. Betechtin, war insofern von besonderer Bedeutung, als dieser die Stadtkapelle Wangen zur Teilnahme an einem der größten Folklore-Veranstaltungen Russlands, dem Baschovski-Festival, einlud. Dieser Einladung möchte die Stadtkapelle Wangen gerne entsprechen. Näheres ist über die Homepage der Deutsch-Russischen Kulturbrücke zu erfahren: www.drkb.info.

Rudi Sigerist
Vorsitzender der Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk.