Jahresrückblick Deutsch-Russische Kulturbrücke 2017

Wangen im Allgäu, 14. Dezember  2017

Sehr geehrte Vereinsmitglieder, sehr geehrte Freunde und Gönner,

das Ende eines ereignisreichen Jahres naht mit Riesenschritten, weshalb ich nicht versäumen möchte, noch einen Überblick über das vergangene Jahr mit Ausblick auf 2018 zu geben. Da nicht alle Vereinsmitglieder die Schwäbische Zeitung, in der die Aktivitäten der Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk e.V. veröffentlicht wurden, bekommen, möchte die folgende Zusammenfassung darüber informieren.

Rudolf Sigerist Deutsch-Russische Kulturbrücke

1. Mitgliederversammlung 2017

Die Mitgliederversammlung am Mittwoch, den 3. Mai 2017 im Gasthof „Blaue Traube“ in Wangen war gut besucht, schließlich standen satzungsgemäß Neuwahlen an.
Im Rückblick auf das Jahr 2016 erinnerte der Vorsitzende an die herausragenden Ereignisse in Rahmen unserer Beziehungen zu unseren russischen Partnerinstitutionen und Freunden. Besonders hob er den Besuch unserer Delegation in Tscheljabinsk im Juni 2016 heraus und in dessen Zuge  die Verlängerung des Kooperationsvertrages mit dem Staatlichen Tscheljabinsker Kulturinstitut (früher „Staatliche Tscheljabinsker Akademie für Kultur und die Künste“)mit einer Laufzeit bis 2020, sowie den Besuch der russischen Delegation von der“ „Geisteswissenschaftlichen Pädagogischen Universität Südural  Ende Juli in Wangen. Auch konnte er von einer ausgeglichenen Finanzlage berichten, was von den beiden Kassenprüfern bestätigt wurde. Neu und jeweils einstimmig gewählt wurden:

Vorsitzender: Rudolf Sigerist
Stellvertr.  Vorsitzende: Alrun-Dorothea  Taubenberger
Schatzmeisterin: Gerta Schmidt
Schriftführerin: Brigitte Kopf
Beisitzer: Hans-Jürgen Schmidt und Klaus Roggors

2. Die Kulturbrücke zu Besuch in Tscheljabinsk.

Zwölf Personen aus Wangen und Umgebung begaben sich Ende Mai/Anfang Juni 2017 auf die Reise nach Tscheljabinsk, um Land und Leute kennen zu lernen und kulturellen Austausch zu pflegen. Neben den Aktiven waren auch interessierte Gäste mit dabei. Lothar Kraft überzeugte mit seiner Jazzgruppe „Just friends“ sowohl am Internationalen Jazzfestival „What a wonderful world“, das jedes Jahr mit internationaler Besetzung stattfindet, als auch in einem der bekanntesten Jazzclubs in Jekaterinburg. Standing Ovations des jazzkundigen Publikums in der voll besetzten Prokofiev- Philharmonie in Tscheljabinsk stellten den „Just friends“ um Leader Lothar Kraft ein erstklassiges Zeugnis aus.

In Jekaterinburg wurde die Wangener Delegation wie auch schon im vergangenen Jahr vom Deutschen Generalkonsulat in Jekaterinburg zum Mittagessen eingeladen –  eine noble Geste unserer Vertretung in Russland, was nicht nur wir Vereinsmitglieder, sondern auch das offizielle Wangen getrost als Anerkennung unserer Völker verbindenden Kulturarbeit werten dürfen. Konsul  Ludwig Josef Neudorfer mit Gattin, Kultur- und Presseattachée Nora Tech und weitere Mitarbeiter(innen) des Deutschen Generalkonsulats baten zu Tische, und nach den Begrüßungsreden entwickelten sich rege unterhaltsame Gespräche.  Konsul Neudorfer hat es sich auch nicht nehmen lassen, zusammen mit seiner Familie am Abend das Jazzkonzert im Jazzclub „Everjazz“ zu besuchen. Über die Konzerte hinaus gaben „Just friends“ noch drei Meisterkurse für Musikstudenten am Tscheljabinsker Kulturinstitut.

Rektor Roland Titel vom Ländlichen Schulzentrum Amtzell  referierte vor Studentinnen und Dozentinnen der Pädagogischen Universität Südural über die aktuellen Schulentwicklungspläne des Kultusministeriums Baden Württemberg und deren Umsetzung an seiner Schule sowie über den Stand der OECD- Verhandlungen bezüglich der internationalen Schulentwicklung. Am Deutschen Lehrstuhl fand er dankbare Zuhörer und durfte mancherlei  fachspezifische Fragen aus den Reihen der (überwiegend) Studentinnen und Dozentinnen beantworten. Nur etwa 15 % der Lehramtsstudenten sind männlichen Geschlechts.

Der Vorsitzende R. Sigerist referierte an der „Geisteswissenschaftlichen Pädagogischen Universität Südural“ über den Aufenthalt des berühmten russischen Generals Alexander Suworow in Wangen vom 30. November auf den 1. Dezember 1799. Im Gefolge hatte Suworow rund zwölf Tausend russische Soldaten,  die in und um die Stadt Wangen lagerten und sich auf dem Rückzug vor den napoleonischen Armeen befanden. Diesen Vortrag hielt R. Sigerist bereits vor dieser Russlandreise an der Waldorfschule Wangen, wo auch eine Gruppe russischer Schüler aus St. Petersburg (der Heimatstadt von Suworow) aufmerksam zuhörte, die gerade auf Besuch an der Waldorfschule war.

Die Gastfreundschaft sowohl am Tscheljabinsker Kulturinstitut als auch an der Pädagogischen Universität Südural zeigte sich wie gewohnt mit üppig gedeckten Tafeln und herzlichen Toasts (=Trinksprüchen, das gehört zur alten russischen Tradition wie das Amen in der Kirche). Überhaupt hatten alle deutschen Teilnehmer das Gefühl, willkommen zu sein.

Rektor Wladimir V. Sadyrin von der Pädagogischen Universität verstand es exzellent, mit einem Power Point Vortrag höchst persönlich seine Universität, wo derzeit ca. 13000 Studierende den Lehrberuf anstreben, eindrucksvoll  vorzustellen.

Im Anschluss an diesen sehr informativen Vortrag unterzeichneten Rektor Sadyrin für seine Geisteswissenschaftliche Pädagogische Universität Südural und der Vorsitzende der Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk e. V. für  seinen Verein einen Kooperationsvertrag mit einer fünfjährigen Laufzeit, d. h. bis 2022.

Besonders lobenswert sind jedoch die Aktivitäten unserer Kontaktleute Wladimir Borisowitsch Meschtscherjakov und der Leiterin des Deutschen Lehrstuhls an der Pädagogischen Universität, Professor Dr. Elena Borisovna Bistraj, die für einen perfekten Ablauf unseres Aufenthaltes in Tscheljabinsk sorgten. Ihnen gilt mein besonderer Dank. So gehörten die Fahrt nach Jekaterinburg, die Stadtführung dort, der Besuch des Balletts „Schwanensee“ in der Glinka-Oper in Tscheljabinsk (die 1954 von deutschen Kriegsgefangenen maßgeblich erbaut wurde), der Besuch des modernen Stadtmuseums, wo auch der Hauptbrocken des Meteoriten vom Februar 2013 ausgestellt wird, zum reichhaltigen Rahmenprogramm.

3. Der Gegenbesuch aus Tscheljabinsk Ende Juni/Anfang Juli in Wangen

Drkb-Zeitungsbericht zu den Russischen Tagen in Wangen 2017. Nach dem Arbeitsbesuch der Wangener Delegation in Tscheljabinsk im Juni- wir berichteten bereits darüber- ließ der Gegenbesuch einer Gruppe des Deutschen Lehrstuhls der Süduraler Pädagogischen Universität in Tscheljabinsk/Russland nicht lange auf sich warten. Im Juli hospitierten zwei Studentinnen, ein Student, die Leiterin des Deutschen Lehrstuhls, Frau Prof. Elena Bistraj und die Konrektorin der Schule Nr. 148 mit Deutsch als Schwerpunkt eine Woche lang am Ländlichen Schulzentrum Amtzell. Letztere nahm bereits vor zehn Jahren als Studentin, auf Einladung der Volkshochschule Wangen an diesem Kulturaustausch teil. Rektor Roland Titel hieß die russische Delegation an seiner Schule herzlich willkommen und forderte sie auf, möglichst viel an Eindrücken und Erkenntnissen zum deutschen  Schulsystem mit nach Russland zu nehmen. Dem kamen die jungen Studierenden unter fachlicher Anleitung durch das Kollegium mit Begeisterung und vollem Einsatz nach. Die russische Delegation kam nicht unvorbereitet, hatte Rektor Titel doch bereits in Russland das deutsche Schulsystem am Beispiel seines Ländlichen Schulzentrums erklärt. Bemerkenswert war der Besuch einer Schulklasse bei der Feuerwehrleitstelle in Ravensburg, deren Leiter die vielfältigen Aufgaben einer modernen, teils freiwilligen Feuerwehr wie z.B. Wangen, lebendig und eindrücklich darstellte. Für die russische Delegation, die nur Berufsfeuerwehren kennt, ein gutes Beispiel für das Wirken nichtstaatlicher Organisationen in einer funktionierenden Zivilgesellschaft.

Das Rahmenprogramm führte die russische Delegation nach Stadtführung und Sommerabendkonzert auch aus Wangen hinaus. Dazu gehörten der Besuch des „Russenfriedhofs“ im „Russenhölzle“ bei Weingarten, der Barockbasilika in Weingarten wie auch das ungewöhnliche Konzert „Burn on, Homo sapiens“, ein World-Music-Event, arrangiert im Hochseilgarten der Wollmarshöhe von und mit dem Komponisten René Gießen, unter Beteiligung der Wangener Sopranistin Caroline Schnitzer und des Blasorchesters Karsee.  Vertiefte Einblicke in die kulturelle Vielfalt unserer Region erhielten die russischen Gäste auch beim Besuch des Glasmacherdorfes Schmidsfelden und des Adelegg-Festes, wo neben Kreativwerkstätten und Ausstellungen auch das Sensenmähen unter Anleitung von Heiner Miller eingeübt werden konnte (Heiner Miller gab im Jahre 2011 den Liederzyklus „Dichterliebe“ von Robert Schumann in Tscheljabinsk!).

Den privaten Gastgebern der russischen Delegation sei besonders gedankt!

4. Vorstandssitzungen

Im Jahre 2017 fanden drei Vorstandssitzungen statt, jeweils bei Vereinsmitglied Gerhard Bröhm im Restaurant Schlosskeller in Kißlegg.

5. Ausblick auf 2018 (aktueller Stand)

a) Besuch der russischen Delegation vom Staatlichen Tscheljabinsker Kulturinstitut in Wangen i. A. Termine: Ankunft in MUC am 30. oder 31. März 2018, Rückflug am 9. April 2018

Prof. Dr. Rulan Gennadij Khabibulin (Leiter der Estradenmusik am Tscheljabinsker Kulturinstitut), Wladimir Borisowitsch Meschtscherjakow (Übersetzer, Dozent an den Sprachabteilung des Tsch. Kulturinstituts und an der Pädagogischen Universität), 4 Sängerinnen und 1 Sänger.
Unterkunft: Jugendhospiz der Großen Kreisstadt Wangen i. A.
Verpflegung: Mittagessen im Casino Diehl Controls, Frühstück und Abendessen von der Deutsch-Russischen Kulturbrücke im Jugendhospiz.
Ostersonntag, den 1. April 2018, fröhliches Ostereiersuchen, eine alte deutsche Tradition, im Garten des Vorsitzenden.

Konzerte:
Vorgesehen sind vier Konzerte der  „Just Friends and Vocal Academia“, bestehend aus dem  Jazzquintett um Lothar Kraft und der Gesangsgruppe  des Kulturinstituts
1. Konzert am Ostermontag, 2. April 2018, 20 Uhr, im Studio 5 von Lothar Kraft in Kißlegg, Eichenweg
2. Konzert am 3. oder 4. April 2018, 19 Uhr, im Festsaal Neutrauchburg oder im Saal des Terrassenhotels- Eine Rotarische Veranstaltung des RC Isny-Allgäu (Der Vorsitzende ist auch Rotarier)
3. Konzert am Fr., 6. April im Jazz Point Wangen
4. Konzert am 3. oder 4. April in Leutkirch in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule   Leutkirch

Vorgesehen ist außerdem ein offener Deutsch-Russischer Liederabend mit den russischen Gästen und einer Volksliedergruppe aus Wangen im Restaurant  „Am Kreuzplatz“ in Wangen. Eingeladen sind alle Sangesfreudige und Volksliedbegeisterte und natürlich auch Zuhörer.

b). Besuch der deutschen Delegation aus Wangen und dem Allgäu in Tscheljabinsk
Teilnehmer: Vorsitzender Rudi Sigerist, Lothar Kraft mit „Just friends“, sowie an Russland Interessierte.
Vorgesehen ist der Zeitraum zwischen 25. Mai und 4. Juni 2018
Visa sollten vom 25. Mai bis 5. Juni erteilt werden, wobei das Datum des  Abflugs nach Tscheljabinsk und des Rückflugs individuell bestimmt werden kann.

Vorgesehene Veranstaltungen in Russland:
R. Sigerist: 3-4 Vorlesungen vor Studenten der Deutschen Sprache an der Staatlichen Pädagogischen Geisteswissenschaftlichen Universität Südural zu aktuellen gesellschaftlichen, historischen und sprachwissenschaftlichen Themen.
Kontaktaufnahme mit den Student(innen), die Ende Juni nach Wangen kommen und eine Woche lang am Ländlichen Schulzentrum Amtzell  hospitieren werden.

Konzerte:
Zusammensetzung: Jazzgruppe „Just friends and Vocal Acadmia“ zusammen mit der Gesangsgruppe und Tänzern des Staatlichen Tscheljabinsker Kulturinstituts. Sie geben das gleiche Repertoire  in Russland wie im April in Deutschland.
1. Konzert im Jazzclub „Everjazz“ in Jekaterinburg in Verbindung mit dem Deutschen Generalkonsulat. Das Deutsche Generalkonsulat erhält den Projektplan und wird zum Konzert eingeladen.
2. Konzert am Sa., 2. Juni 2018  im Rahmen des Internationalen Jazzfestivals „What a Wonderful World“ in der Staatlichen Prokofiev-Philharmonie in Tscheljabinsk.
3. Konzert in einem Jazzclub in Tscheljabinsk.
4. Konzert im Konzertsaal des Staatlichen Tscheljabinsker Kulturinstituts

Meisterklassen:
„Just friends“ mit Studenten des Staatlichen Tscheljabinsker Kulturinstitut

c).  Besuch der Russischen Delegation der Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Pädagogischen Universität Südural in Wangen
Prof. Dr. Elena Borisowna Bistraj, Leiterin des Deutschen Lehrstuhls und Fachkollegin; 3-4 Student(inn)en
Termin: 22. Juni- 2. Juli
Die russische Delegation hospitiert von Montag bis Freitag zu den Unterrichts-Kernzeiten am Ländlichen Schulzentrum Amtzell unter der Leitung von Rektor Roland Titel und der pädagogischen Fachkräfte an der Schule. Mittagessen erhalten die russischen Gäste an der Schule.
Ein kulturelles Rahmenprogramm wird erarbeitet.

6. Sonstiges:

Der Vorsitzende schickt im Namen der Vorstandschaft Weihnachts- und Neujahrsgrüße an folgende Empfänger in Russland:

  • Rektor Sadyrin, Staatl. Geisteswissenschaftl. Pädagogische Universität Südural
  • Rektor Ruschanin, Staatl. Tscheljabinsker Kulturinstitut
  • Deutsches Generalkonsulat Jekaterinburg

Dieser Rück- und Ausblick kann selbstverständlich nicht sämtliche Aktivitäten der Deutsch-Russischen Kulturbrücke darstellen, gibt jedoch einen Eindruck unserer Völker verbindenden Arbeit, die sich insbesondere auf den Austausch von jungen Menschen bezieht.

Gerade in Zeiten, wo Informationen leicht zu Desinformationen, sprich deformiert,  werden, wo das Bild von Russland nur noch von politischem, wirtschaftlichem und leider auch militärischem Kalkül geprägt wird, wobei die Menschen immer mehr in den Hintergrund treten und nur noch als unbestimmte Masse wahr genommen werden, ist es umso wichtiger und geradezu zwingend notwendig, die Kontakte auf kultureller und persönlicher Ebene voran zu bringen und wie ein kostbares Pflänzchen zu pflegen.

Mit Ihrem Mitgliedsbeitrag tragen Sie maßgeblich dazu bei, den russischen Dozenten und Studenten den Aufenthalt in Deutschland, hier bei uns im schönen Allgäu, zu ermöglichen.

Das ist schon recht viel!

Sie sind auch herzlich eingeladen, Mitglied unseres Vereins zu werden, falls nicht schon geschehen, und an diesem äußerst interessanten Kulturaustausch teilzunehmen!

Lernen Sie Russland vor Ort kennen, zusammen mit Freunden!

Bleiben Sie unserem Verein und unserer Umsetzung der Verständigung mit Russland treu und scheuen Sie sich nicht, immer wieder bei mir als Vorsitzenden  nähere Informationen zu unserer Arbeit oder zu Ihrer geplanten Reise mit uns nach Russland anzufordern!

Mit besten Grüßen

Rudolf J. Sigerist
Vorsitzender der Deutsch-Russischen Kulturbrücke Wangen-Tscheljabinsk e. V.

Einladung zur Mitgliederversammlung 2015

Sehr geehrte, liebe Mitglieder, Noch-nicht-Mitglieder und an Deutsch-Russischer Kulturarbeit Interessierte,

nach längerer krankheitsbedingter Zwangspause ab Oktober 2014  möchte ich mich mit diesem Schreiben wieder bemerkbar machen. weiterlesen Einladung zur Mitgliederversammlung 2015